FANDOM


Die Befreiung der NS-Konzentrationslager begann 1944 an der europäischen Ostfront, das ehemalige Vernichtungslager Majdanek in Polen wird durch sowjetische Truppen erreicht. Die Deutschen haben es zuvor "geräumt" und viele Spuren zu beseitigen versucht.  Das Gebiet war militärisch …

… wenige Wochen später wurde an der europ. Westfront in der Nähe von Straßburg das von den Nazis noch zuvor geräumte KZ Natzweiler erreicht.

Beim Vormarsch ihrer Truppen machten die Alliierten an den Fronten zu ganz verschiedenen Zeitpunkten ganz unterschiedliche Erfahrungen, wozu der Judenhass und die verbrecherischen Fähigkeiten der Nationalsozialisten beim Umgang mit der "eigenen" Zivilbevölkerung in der Lage waren. Es waren diese Erfahrungen, die die Filme und die Entnazifizierung und die Gerichtsverfahren gegen die direkten Täter und die Hauptverantwortlichen (im Hintergrund) unterschiedlich stark beeinflussten. 

1944Bearbeiten

  • Am 23. Juli 1944 befreit die Rote Armee das Konzentrationslager Majdanek / K.L. Lublin als erstes der großen Vernichtungslager in Polen. Überhastet versuchte die SS Spuren zu beseitigen. Vor dem Abtransport der Gefangenen wurden alle Dokumente vernichtet und die Gebäude samt dem großen Krematorium in Brand gesetzt. In der Eile des Rückzugs versäumten die Deutschen jedoch die Zerstörung der Gaskammern und eines Großteils der Gefangenenbaracken. Die Rote Armee fand im Lager noch 1000 kranke sowjetische Kriegsgefangene vor. Wie bei allen folgenden Lagern sterben noch in den nächsten Wochen zu Skeletten abgemagerte Überlebende an den Folgen der Mangelernährung und dort erworbener Krankheiten.
Im August 1944 gelangen westliche Journalisten zu einer Besichtigung in das von der SS hastig geräumte Vernichtungslager Majdanek. Daraufhin wurden Darstellungen des Massenmords auf die Titelseiten US-amerikanischer Zeitungen und in US-Zeitschriften gesetzt (Life-Magazin 28. August und New York Times 30. August 1944).
Nur wenige der SS-Wachen konnten direkt festgenommen werden. Der Großteil entkam vorher. Vereinzelt kam es durch befreite Häftlinge, aber auch durch Truppenteile der Alliierten zu Racheakten an den Festgenommenen.

(zuvor waren bereits Lager der frz. Kollaborateure befreit worden.)

OktoberBearbeiten

13. Oktober 1944 Riga-Kaiserwald, Lettland befreit durch sowjetische Truppen

27. Oktober 1944 Herzogenbusch, Niederlande befreit durch kanadische Truppen


NovemberBearbeiten

  • am 23. November 1944: Konzentrationslager Natzweiler im besetzten Elsass (Annektierung), Frankreich

Wird von US-Truppen erreicht, befreit durch US-Truppen, zuvor von dt. Seite "geräumt", militärisch das Gebiet aufgegeben.



DezemberBearbeiten

1945 Bearbeiten

(hier nur wenige Eckdaten als Beispiel)

JanuarBearbeiten

  • 27. Januar: Zuerst wurde das KZ Auschwitz-Monowitz, Polen, am Vormittag durch sowjetische Truppen (322. Infanteriedivision der 60. Armee der I. Ukrainischen Front) befreit. Anmerkg. Front ist eine sowjet. Bezeichnung für eine Heeresgruppe unabhängig vom Einsatzort oder der Nationalität der eingesetzten Verbände.
  • Das Stammlager Auschwitz I und das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wurden – auch durch die Soldaten der 322. Division – am frühen Nachmittag des 27. Januar befreit.[1] In Birkenau waren bei der Räumung (Todesmarsch) der 60.000 Häftlinge fast 5.800 entkräftete und kranke Häftlinge, die meisten waren Frauen, unversorgt in den Gebäuden zurückgeblieben. Zwei Krematorien brannten noch immer.

FebruarBearbeiten

13. Februar: KZ Groß-Rosen, Polen befreit durch sowjetische Truppen


AprilBearbeiten

  • 7. April: erstmals von frz. Truppen der 1. Französischen Armee wird ein KZ befreit, das KZ Wiesengrund bei Heilbronn.
  • 11. April: Konzentrationslager Buchenwald; die Leitung der Lagerwiderstandsbewegung setzte am 8. April 1945 über einen heimlich installierten Sender einen Hilferuf an die nahen amerikanischen Truppen ab. Die Amerikaner rieten zur Ruhe bis zur Befreiung. Am 11. April 1945 kam es zu Frontkämpfen in unmittelbarer Nähe des Lagers. Um etwa 14.30 Uhr erreichte endlich ein Vortrupp der 6. Panzerdivision der 3. US-Armee den SS-Bereich des Konzentrationslagers. Häftlinge innerhalb des Lagers tragen zur Befreiung dadurch bei ……
  • 11. April: KZ Mittelbau-Dora, Deutschland

befreit durch US-Truppen

  • Am 15. April erfolgte die Übergabe des KZ Bergen-Belsen an britische Truppen, in dem sich noch rund 60.000 ausgezehrte aber lebende Häftlinge befanden. ( KZ_Bergen-Belsen#Befreiung) Es war für die beteiligten Truppenteile ein großer Schock, was sie dort an Leichenbergen sahen.


22. April 1945 Sachsenhausen, Deutschland befreit durch sowjetische und polnische Truppen

23. April 1945 Flossenbürg, Deutschland befreit durch US-Truppen

29. April 1945 KZ Dachau bei München, Deutschland befreit durch US-Truppen

  • Am 29. April rückte die 45. Infanterie-Division der 7. US-Armee und die 42. Infanterie-Division von Westen zur Befreiung im KZ Dachau ein. Die amerikanischen Truppen befreiten zuerst das Konzentrationslager und marschierten einen Tag später in München ein.

30. April 1945 Frauen-KZ Ravensbrück, Deutschland befreit durch sowjetische Truppen

Mai Bearbeiten

5. Mai: KZ Mauthausen, Österreich befreit durch US-Truppen


  • Ebensee


  • Bregenz


  • Gegen Ende April 1945 werden die letzten 600 bis 700 Häftlinge aus dem Konzentrationslager Neuengamme von der SS abtransportiert. Am 2. Mai 1945 finden britische Truppen das KZ Neuengamme leer vor.
  • Am 3. Mai werden die Cap Arcona und die Thielbek in der Ostsee vor Neustadt durch einen Bombenangriff versenkt. Die Anzahl der dabei ertrunkenen KZ-Häftlinge wird auf 6400 bis 7300 geschätzt.


9. Mai 1945 KZ Stutthof, Polen befreit durch sowjetische Truppen


  • 10. Mai 1945: Die letzten Häftlinge können in Flensburg befreit werden. (dazu: Jerzy Giergielewicz: Endstation Neuengamme, Außenlager Drütte. Der Weg eines 17-jährigen aus Warschau durch vier Konzentrationslager. hg. v. d. KZ-Gedenkstätte Neuengamme u. der Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte, Bremen 2002, ISBN 3-86108-798-7.)

GS Landsberg, KZ-Kommando Kaufering Bearbeiten

Außenlager des KZ Dachau unter dem Namen Kommando Kaufering

  • Albert Fuchs als Schreiber im SS-Arbeitslager Landsberg. Ein Germanistikprofessor, Goetheforscher und Schüler von Thomas Mann schildert die Charaktere der SS-Lagerführer und der Häftlinge
    • Erstveröffentlichung des Aufsatzes in der Fassung von 1995 erschienen in: Landsberg im 20. Jahrhundert - Themenhefte zur Landsberger Zeitgeschichte - Heft 5: Das SS-Arbeitslager Landsberg 1944/45: Französische Widerstandskämpfer im deutschen KZ - ISBN: 3-9803775-4-7 © 2016 bei Manfred Deiler;
    • [http://www.landsberger-zeitgeschichte.de/Geschichte/histtatsachen/Fuchs.htm

ak WP-Vers

Siehe auch, WeblinksBearbeiten

  • Fotos aus Auschwitz
  • Night Will Fall


Anmerkungen, Bücher, MedienBearbeiten

Vorlage der Text von …… bei ……


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki