FANDOM


Filme im Stadtarchiv Stuttgart

  • Müller, Roland: Die Stuttgarter Kriegsfilmchronik. Ein besonderer Bestand im Stadtarchiv Stuttgart. In: Archivnachrichten, hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg, Sondernummer September 2005, S. 13.
  • Klegraf, Jupp: Der Stuttgarter „Judenladen". Dokumentation eines fast vergessenen Stücks der Stuttgarter Stadtgeschichte. Stuttgart 2007.

Die wohl bedeutendste Sammlung von Filmaufnahmen ist die so genannte Stuttgarter Kriegsfilmchronik. Sie wurde 1941 vom Stuttgarter Oberbürgermeister Karl Strölin beauftragt. Zwischen 1941 und Sommer 1944 wurden insgesamt 58 Einzelfilme gedreht, die wohl zu einer Gesamtdokumentation zusammen geschnitten werden sollten. Unter diesen Kurzfilmen findet sich auch ein Streifen über den so genannten Stuttgarter Judenladen.

Die vielleicht bekannteste Filmaufnahme aus der NS-Zeit in Stuttgart – wenn auch nicht Teil der Kriegsfilmchronik – zeigt die erste Deportation von jüdischen Männern, Frauen und Kindern aus Württemberg und Hohenzollern. Die Aufnahmen wurden Ende November 1941 im Sammellager Killesberg gedreht. Standbilder dieses Films sind im Internet und in Publikationen weit verbreitet.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki