FANDOM



Fotografien:


Filme, Dokus

  • Die erste kinematographische Nachricht über Konzentrationslager ist die Wochenschau „Welt im Film“, Nr. 5, Sonderausgabe „KZ“, die Übernahme einer amerikanischen Wochenschau eins zu eins, veröffentlicht am 15. Juni 1945. Die musste im Dokumentarfilmgebot der Militärregierung aufgeführt werden. In dieser Wochenschau wird eine große Zahl von Konzentrationslagern benannt und deren Befreiung gezeigt. (… dazu)
  • Die Franzosen dagegen haben einen Film hergestellt mit dem Titel „Les Comtes de la Mort“. Dieser Film wird von den Franzosen für Aufführungen in der französischen Besatzungszone bereitgehalten und bis 1954 in den Katalogen angeboten; Angaben zur Aufführungspraxis liegen bis jetzt nicht vor. In Frankreich selbst wird „Les Comtes de la Mort“ nur 1945 gezeigt, später noch einmal in einer Gedächtnisausstellung 1953, dann verschwindet er. Erst 1955 thematisiert Alain Resnais diesen Gegenstand in „Nacht und Nebel“ wieder.
  • Die Sowjetunion und Polen steuern zwei Filme bei, „Auschwitz“ und „Majdanek“. „Auschwitz“ wird bei der Befreiung begonnen, aber erst im Sommer 1945 fertig gestellt und ist der einzige Film, der KZ-Opfer in ihrem körperlichen Zustand Monate nach der Befreiung zeigt. „Majdanek“ wird ähnlich spät fertig gestellt. (dazu …)

Filme der Alliierten aus dem KZ Bergen-Belsen:

spätere FilmeBearbeiten

  • Zeugnis geben über Auschwitz | ARTE, u.a. Dokumentarfilm von Emil Weiss. Zum jüdischen Holocaust-Gedenktag geben Überlebende in einem Film Zeugnis über Auschwitz.

Wirkungen? Bearbeiten

Während in „Todesmühlen“ noch die Namen vieler Konzentrationslager vorkommen, wird mit der Aufführung von „Nacht und Nebel“ Auschwitz zum Synonym für Konzentrationslager. Auschwitz ist nicht Deutschland. Die Konzentrationslager werden verschoben in den Osten. Sie haben nichts mehr mit Deutschland zu tun, während die Lager in Deutschland namentlich nicht mehr erwähnt werden. Sie verschwinden. Bis sie dann in den späten 1960er Jahren, im Ergebnis der so genannten 1968er, wieder auftauchen.

Siehe insbesondereBearbeiten


  • Janina Struk: Photographing the Holocaust - Interpretations of the Evidence. Verlag Tauris, London, 2004. ISBN 978-1860645464.


  • Kristi M. Wilson, Tomás F. Crowder-Taraborrelli (Herausgeber): Film and Genocide. University of Wisconsin Pres, 2012 - 288 Seiten. ISBN 0299285634 (amerik.)

Siehe auch, WeblinksBearbeiten

  • Fotos aus Auschwitz
  • Night Will Fall

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki