Fandom

Rhein-neckar-indushistory- Wiki

Hessische Odenwaldbahn

1.605Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Der Name Odenwaldbahn (Hessen) bezeichnet eine Eisenbahnverbindung von/nach Eberbach nach/von Darmstadt oder nach/von Hanau (östlich von Frankfurt/M). Die Eisenbahnstrecke gabelt sich in Groß-Umstadt Wiebelsbach in den westwärts führenden Ast und die weiter nach Norden laufende Strecke.

Technisches Denkmal: Die 120 km lange Strecke ist ein Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes. Das Stellwerk „Reinheim Rf“ wurde 2008 vom Verein Museumsstellwerk Reinheim e.V. übernommen und wird restauriert, um dort ein Museum für Stellwerks- und Signaltechnik einzurichten.

Im Bahnhof Eberbach wurde 1995 ein Wassertank und der zugehörige Wasserkran betriebsfähig restauriert, so dass hier Dampflokomotiven vor Sonderzügen historisch korrekt mit Wasser versorgt werden können.

Strecke von Eber- bis Wiebelsbach Bearbeiten

nach 7,5 km die Landesgrenze Baden-Württemberg / Hessen

Haintalviadukt (173 m)

bei Km 20,5 der Krähbergtunnel (3100 m)

  • Abzweig der Nebenstrecke nach Beerfelden
  • 23,6 Beerfelden Hetzbach

bei Km 24,5 Himbächelviadukt (250 m)

Mümling-Tal

Mümling-Tal

Abzweig in die Bachgaubahn nach Aschaffenburg

  • 48,8 Höchst Hetschbach

Frau-Nauses-Tunnel (1205 m)

nach HanauBearbeiten

von / nach Norden weiter über

  • Babenhausen (mit Verbindung zur Rhein-Main-Bahn nach Aschaffenburg)
  • Mainhausen Zellhausen
  • Seligenstadt (Hess)
  • Hainburg Hainstadt

und über die Auheimer Mainbrücke

  • nach Hanau

nach DarmstadtBearbeiten

  • Otzberg Lengfeld

Abzweig in die Rodgaubahn

  • Reinheim (Odenw)
  • u. a. Mühltal
  • Darmstadt

VerkehrsentwicklungBearbeiten

Ab 1925 verkehrten auf der Odenwaldbahn neben dem Nahverkehr auch drei „Eilzüge“, die Frankfurt über Eberbach mit Stuttgart verbanden und in den 1980er Jahren zu D-Züge hochgestuft wurden. Die Fahrzeit zwischen Frankfurt und Stuttgart betrug 3,5 Stunden.

In den 1970er Jahren begannen auch auf der Odenwaldbahn Rückbaumaßnahmen. Zahlreiche Haltepunkte wurden aufgegeben (Zeilhard, Richen, Etzen-Gesäß, Schönnen, Ebersberg, Gaimühle), ehemalige Bahnhöfe wurden zu Haltepunkten zurückgebaut (Hetzbach, Kailbach, Klein-Umstadt, Langstadt). Die Anschlussbahnen wurden zum Teil stillgelegt.

Der Güterverkehr wurde 2001 von der Deutschen Bahn eingestellt.

Um 2005 wurde die Strecke mit erheblichem Mitteln wieder ausgebaut. Die Streckenhöchstgeschwindigkeit wurde stellenweise von 90 auf 120 km/h angehoben und die Signale werden durch ein Zentralstellwerk im Bahnhof Groß-Umstadt Wiebelsbach gesteuert..

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2005 wird der Personenverkehr von dem Eisenbahnverkehrsunternehmen VIAS GmbH mit zweiteiligen Dieseltriebzügen vom Typ Itino betrieben.

Siehe auch Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki