FANDOM


Die Stadt Mannheim hat etwa 315.000 EinwohnerInnen und ist die zweitgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg in Süddeutschland. Mannheim wächst - jedenfalls nach einer Prognose von 2016. Gegenüber früheren Prognosen, die eine Abnahme der Bevölkerung in der Stadt vorausgesagt hatten, geht eine neue Studie der Stadt von einer deutlichen Steigerung der Einwohner um etwa 25 000 Menschen bis zum Jahr 2036 aus. Demnach wird Mannheim dann 338 000 Einwohner haben. Das entspricht einem Anstieg um acht Prozent.

Die heutige Industriestadt war ehemalige Residenz der Fürsten (1720–1778) der historischen Kurpfalz. Mannheim liegt im Zentrum der europäischen Metropolregion Rhein-Neckar, mit 2,35 Millionen Einwohnerinnen am Rhein. Etwas südlich von Frankfurt / Main (FRA-Port). Hier fliesst der romantische Neckar in den Rhein (Inlands-Hafen).


Knappe Infos:

...               

Bundesland:


Baden-Württemberg

Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Stadtkreis
Höhe: 97 m ü. NN
Fläche: 144,96 km²
Einwohner:

314.931 (31. Dez. 2011)[1]

Bevölkerungsdichte: 2173 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 68159–68309
Vorwahl: 0621
Kfz-Kennzeichen: MA
Gemeindeschlüssel: 08 2 22 000
Stadtgliederung: 17 Stadtbezirke
Adresse der

Stadtverwaltung:

E 5

68159 Mannheim

Webpräsenz: www.mannheim.de
Oberbürgermeister: Peter Kurz (SPD)


Kleine Nachbarorte Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Ilvesheim, Ladenburg

Nächstgrößere Städte um MA / LU sind Frankfurt am Main, etwa 70 km nördlich, Heidelberg, östlich, Karlsruhe, etwa 50 km südlich Stuttgart, etwa 135 km südöstlich. Verwaltungsgrenzen: Lage an der nordwestlichen baden-württembergischen Landesgrenze und Südgrenze von Hessen. Rheinland-Pfalz auf der anderen Flussseite.




  • mannheim.mängelmelder.de

Stadtteile Bearbeiten

Mannheim wächst nicht durch Geburten, sondern durch Zuzug von außen. Und diese Entwicklung wird in den 24 Stadtteilen sehr unterschiedlich verlaufen. 


Woher die Menschen kommen, zeigen Außenwanderungs-bewegungen: Vor allem Einwanderer aus Polen, Bulgarien und Rumänien zieht es seit einigen Jahren nach Mannheim. Mit großem Abstand vor Italienern, Kroaten und Gambiern. Insgesamt ziehen jährlich (Stand 2014) 3431 mehr Menschen nach Mannheim (26 683) als aus der Stadt wegziehen (23 250). Aus Heidelberg zogen 636 Menschen nach Mannheim.


Sehenswertes



 

TV Bearbeiten

Radio Bearbeiten

Printmedien Bearbeiten


Bildung Bearbeiten

  • Universität, diverse Fachhochschulen
  • Archive der Stadt und des Industriemuseums
  • Schulen
  • Volkshochschule

Spielen, Sport Bearbeiten

Die Stadt Mannheim will nach 2015 von den 274 öffentlichen Spielplätzen 49 abbauen.


Sportplätze:


.

Veranstaltungen Bearbeiten

Die zahlreichen Veranstaltungen in Mannheim haben zum Teil überregionale Bedeutung.

siehe auch
Veranstaltungen in Mannheim

Verkehr Bearbeiten

Medien, www Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Manfred David: Mannheimer Stadtkunde. Edition Quadrat, Mannheim, 1982. ISBN 3-87804-125-X
  • Staatl. Archivverwaltung Baden-Württemberg in Verbindung mit d. Städten u. d. Landkreisen Heidelberg u. Mannheim (Hrsg.): Die Stadt- und die Landkreise Heidelberg und Mannheim: Amtliche Kreisbeschreibung. Band 3: Die Stadt Mannheim und die Gemeinden des Landkreises Mannheim. Karlsruhe, 1970. ISBN 366145509
  • Christiane Fritsche: [ Ausgeplündert, zurückerstattet und entschädigt – Arisierung und Wiedergutmachung in Mannheim. ]  Sonderveröffentlichung des Stadtarchivs Mannheim – Institut für Stadtgeschichte, Hrsg. von Ulrich Nieß, Stadt Mannheim; mit einem Vorwort von Johannes Paulmann und Ulrich Nieß, Redaktion Susanne Schlösser. 960 Seiten mit 178 Abbildungen und einer farbigen Übersichtskarte. verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher. ISBN 978-3-89735-772-3
  • Hans Huth: Die Kunstdenkmäler des Stadtkreises Mannheim. München, 1982. ISBN 3-422-00556-0.
  • Carmen und Volker Oesterreich (Hrsg.): Mannheim, wo es am schönsten ist – 55 Lieblingsplätze. Berlin, 2008. ISBN 978-3-936962-43-7
  • Andreas Schenk: Mannheim und seine Bauten 1907–2007. Hrsg. v. Stadtarchiv Mannheim und Mannheimer Architektur- und Bauarchiv e. V. 5 Bde. Edition Quadrat, Mannheim, 2000–2007. ISBN 3-923003-83-8.
  • Guido Walz (Red.): Der Brockhaus Mannheim. 400 Jahre Quadratestadt – Das Lexikon. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, Mannheim 2006, ISBN 3-7653-0181-7 (Gleiche Ausstattung wie Brockhaus Enzyklopädie, rund 1.300 Stichwörter und 500 Biografien von MannheimerInnen).
  • Ulrich Nieß, Michael Caroli (Hrsg. im Auftrag der Stadt Mannheim): Geschichte der Stadt Mannheim. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher, 2007–2009

* Inhaltsverzeichnis Bd. 1

  • Bd. 2
  • Bd. 3

WWW Bearbeiten

zur Geschichte (20. Jahrhdt)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki