FANDOM


Im Internet und auf Papier im Buchhandel bzw. in Bibliotheken gibt es eine ganze Reihe von Stadtplänen für Heidelberg.

Print Bearbeiten

  • Falk Stadtplan Extra Heidelberg und Schwetzingen mit Umgebungskarte. Falk-Verlag, Ostfildern. 2007, 12. Aufl. ISBN 3827923670. Maßstab 1:16.000 (auch als Faltplan)

Online Bearbeiten

historische Karten Bearbeiten

Plan von F. L. Hoffmeister
Der Plan von 1820: bei ([u. a Plan der Stadt) von F. L. Hoffmeister
Plan von 1881
Der Plan des Technischen Büros für Katasterbereinigung erschien zehn Jahre vor der Eingemeindung Neuenheims. Maßstab 1: 10.000. Die Karte zeigt die Altstadt und die Gewann-Namen in Bergheim, also nur Gebiete südlich vom Neckar.
Plan von 1893
Der Plan des Tiefbauamtes erschien zwei Jahre nach der Eingemeindung Neuenheims im Verlag Otto Petters. Maßstab 1: 7.500. Die Karte zeigt die Altstadt und den neuen Stadtteil, das bisherige Fischerdorf. Die Bebauung endet dort an der Keplerstraße. Nördlich beginnt die Gemarkung Handschuhsheim, die weiß wie unbekanntes Land eingezeichnet ist.
darin sind auffällig:
  • Ende des 19. Jahrhunderts gibt es zwei Brücken über den Fluss, die Alte Brücke und die Neue Brücke, die spätere Friedrichsbrücke (heute Theodor-Heuss-Brücke. Unterhalb des Schlosses gibt es noch keinen Übergang über den Neckar. Die Staustufe am Karlstor mit Wehr und Schleuse wurde zwischen 1926 und 1928 gebaut
  • Die heutige Hauptverkehrsstraße entlang vom Neckar, die B 37, gab es damals noch nicht. Zwischen Bismarckplatz und Marstall ist der „Lauer“ eingezeichnet, an dem Schiffe anlandeten.
  • Der heutige Universitätsplatz hieß damals Ludwigsplatz und an ihm stand nicht die Neue Universität, sondern ein Museum.
  • Die Bergbahn fuhr nur bis zur Station Molkenkur.
  • In Bergheim war zwischen 1869 und 1879 der neue Klinikkomplex samt (zweitem) Botanischen Garten gebaut worden.
  • Die Weststadt ist als Rohrbacher Baubezirk eingezeichnet. Große Teile von Bergheim und Ochsenkopf sind Felder
  • Als Hauptverkehrswege sind noch viele Fuß- und Gespannwege eingezeichnet. Die Schiene war das Verkehrsmittel der Zukunft. Der Kfz-Verkehr spielte noch keine Rolle.
Plan des Vermessungsamtes von 1907
Der erste vom Vermessungsamt selbst publizierte Plan

Literatur Bearbeiten

  • Timo Teufert: Heidelberg im Wandel. In: Rhein-Neckar-Zeitung vom 14. Juni 2011, Blick in die Stadtteile Nr. 23, S. 1 (mit großem Repro)

Siehe bei Bedarf auchBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki